[REZENSION] Gehorsam (Eine Christoph Friedberg Akte) von Oliver Jungwirth

Neues Bild (9)

Inhalt:
Unbezahlter Urlaub ist nicht unbedingt schlecht. Zumindest kann Christoph Friedberg, Sozialarbeiter, der Sache auch gute Seiten abgewinnen. Als aber der Partner seiner Mitbewohnerin Lisa angeschossen neben einer Leiche auf der Straße gefunden wird, ist es mit seiner Ruhe vorbei. Während der Verletzte im Krankenhaus im Koma liegt und ein Zwiegespräch mit einer behörnten Ratte, die behauptet, der Todesengel zu sein, führt, machen sich Christoph und Lisa auf die Suche nach den Hintergründen der Tat. Dabei stoßen sie auf einen alten Bekannten, der mittlerweile mehr Macht und Geld hat, als sich die beiden vorstellen können. Und das ist erst der Anfang …

HIER geht’s zur Rezension! →

Produktdetails:
ISBN: 978-1512284416
Erscheinungsdatum: 3.6.2015
Verlag: CreateSpace Independent Publisching Platform
Einband: Taschenbuch
Sprache: deutsch

Seitenanzahl: 536
Maße: 12,7 x 3,1 x 20,3 cm

Preis: 13,90 Euro


Rezension

Lisa und Walter betreiben seit kurzem die Detektei „LAW“. Sie haben schon zahlreiche Aufträge zur vollsten Zufriedenheit ihrer Kunden ausgeführt. Doch plötzlich wird Walter selber angeschossen und neben einer Leiche auf dem nicht frei zugänglichen Geländer der Plattenfirma Motion Records gefunden. Seither befindet er sich im Koma. Er ringt mit dem Tod und wird bei seinem Kampf von einem seltsamen Todesengel in Form einer Ratte, die Hörner und Flügel hat und auf den Namen Azrael hört, begleitet.
Lisa wird in der Zwischenzeit von Motion Records beauftragt den äußerst mysteriösen Fall zu lösen. Auf den Weg herauszufinden warum Walter bei Motion Records eingebrochen hat und angeschossen wurde, merkt sie dass weit mehr dahinter zu stecken scheint als sie zunächst geahnt hat.

Mit „Gehorsam“ hat der Autor Oliver Jungwirth einen Strich unter seine düsteren Geschichten wie zum Beispiel „Sonnenglaster“ gezogen – seinem Stil ist er jedoch treu geblieben.
„Gehorsam“ ist wie „Sonnenglaster“ spannend und flüssig geschrieben. Man wird immer wieder mit unerwarteten Wendungen überrascht. Die zunächst etwas kompliziert wirkende Geschichte wird ab der Mitte in etwa immer klarer und man erkennt allmählich die ganzen Zusammenhänge. Einem spannenden und überraschendem Ende tut dies allerdings keinen Abbruch.
Im Großen und Ganzen ein gelungener Roman, der mir bis auf die Sequenzen mit der fliegenden und behörnten Ratte, gut gefallen hat. Diese waren mir durch die Ratte dann doch wieder etwas zu fantasy-lastig und das obwohl ich mir solche Nahtod-Erfahrungen im Koma generell gut vorstellen kann.

Doch am Besten ihr macht euch selber ein Bild über „Gehorsam“.
Zudem wird es nicht das letzte Abenteuer der Protagonisten sein…

Urteil: GUT

http://www.creativeturtle.at/

Weitere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.