Sprout – ein Stift, der wächst

Heute möchte ich euch etwas Einzigartiges Geniales vorstellen! Nämlich einen Bleistift, der später mal eine Pflanze werden will!
Normalerweise schmeißt man Bleistifte weg, wenn sie bereits viel zu kurz zum Schreiben sind. Doch Sprout Bleistifte wirft man nicht einfach weg!
Nein! Man pflanzt sie ein und siehe da es wächst etwas Leckeres daraus! Zum Beispiel Minze, Koriander, Dill, Grüner Pfeffer, Rosmarin, Basilikum, Salbei, Thymian, Tomaten oder Kirschtomaten.

sprout

Neugierig auf den Bleistift zum Einpflanzen?
HIER geht’s zum Test! →

Sprout ist ein hochwertiger Bleistift aus nach-haltigem Zedernholz. Die Stifte enthalten kein Blei. Das Schreibmaterial besteht aus den Naturmaterialien Graphit und Ton. Am Bleistiftende befindet sich eine Samenkapsel mit mindestens 4 Samen Bio-Saatgut. Aktiviert wird diese Kapsel durch Wasser.

Anwendung:

sprout

Ich habe einen Versuch mit Tomate und Kirschtomate für meinen Garten und mit Thymian für meine Kräuterecke gewagt!

Sprout

sprout

sprout

Sobald die Samenkapsel Feuchtigkeit ausgesetzt ist, zersetzt sie sich und der Samen beginnt ins keimen.
Es gibt zwar keine 100% Garantie für’s Keimen der Samen, doch diese hat man beim Anbauen nie.
Nach ausreichend Wasser, Sonnenlicht und Liebe, kommen die ersten Pflanzen zum Vorschein!

sprout

Bei Kirschtomate sind es 4 und bei Tomate 3 Pflänzchen geworden 🙂
Bei Thymian hat sich leider absolut nichts getan 🙁 . Zwar schade, doch ich freue mich riesig über die Tomaten-Pflänzchen. In den nächsten Tagen werde ich diese auseinander und in einen größeren Topf setzen. Den Bleistift kann man entfernen, doch ich finde ihn ganz hübsch als Kräuterbeschriftung.
Ich bin schon sehr gespannt, ob sich die Ernte der Tomaten sehen lassen kann und werde euch diesbezüglich natürlich am Laufenden halten.
Drei Bleistifte kosten übrigens 10 Euro. Nicht ganz günstig, da man keine Wachstumsgarantie hat, dennoch eine tolle nachhaltige Erfindung, die nicht nur Gartenfreunden Freude bereiten wird!

→ GUT ←

http://sproutbleistift.de/

6 Gedanken zu „Sprout – ein Stift, der wächst

  1. Ha na ist diese Idee genial, das hab ich ja noch nie gehört oder gesehen. Richtig Öko, toll. Schade dass dein Thymian nicht gewachsen ist. Toller Bericht, wieder was Neues durch dich erfahren.
    LG

  2. Also das ist ja mal wirklich absolut genial, ich glaube damit kann ich sogar meine Kinder ein bisschen für Pflanzen begeistern, die sonst mit der Flora eher weniger anfangen können.

  3. wenn ich ein bisschen darüber nachdenke:
    Nein!

    Begründung:
    Wie lange brauch ich wohl bis ein Bleistift runtergeschrieben ist?
    1-2 Jahre… zum teil sind meine noch älter und bis dahin ist das Saatgut nicht mehr Keimfähig,
    zudem muss man drauf achten das der Bleistift keinen Temparatur Schwankungen ausgesetzt ist.
    Ich denke die meisten Bleistifte werden direkt im Spitzer verschwinden, und dafür finde ich auch ist das
    hochwertige Zedernholz ein wenig zu Schade (gibt auch andere billig öko Hölzer)

    Und dafür gibt es eine exta Anfertigung von Bleistiften, mit (maschinell) eingefrästen Schriftzügen und angepasster Kapsel (die ja auch irgendwie aus irgendwelchen Rohstoffen produziert werden muss.)
    Nachhaltig find ich das nun wirklich nicht umbedingt, Öko?

    Mir wären da eine Handvoll „Ikea-Stummel“ und ein unbedrucktes Papier mit eigepackte Samen lieber.

    Mein Tip:
    Ich würde sofort (zur Fühlingszeit) die Kapsel entfernen und Pflanzen pflanzen, dannach hätte ich die Kapsel als Kaugummi benutzt und dann würde ich mit dem (sehr schönen) Basilikum Bleistift mir viel Zeit für das Zeichnen nehmen und dabei meinen Tomaten beim wachsen zuschauen.

    • Manche brauchen länger und manche eben nicht so lange beim Runterschreiben eines Bleistiftes. Und mit kurzen Bleistiftstummeln mag sowieso kaum jemand mehr schreiben, daher finde ich dass Sprout eine gute Erfindung ist.
      Natürlich geb ich dir recht, wenn jemand 1-2 Jahre zum Runterschreiben braucht, wird das Saatgut höchstwahrscheinlich nicht mehr brauchbar sein und für so jemanden wird sich die Investition höchstwahrscheinlich auch nicht lohnen. Eine originelle Geschenkidee für Vielschreiber ist es dennoch.
      Für den Test habe ich den Bleistift auseinander geschnitten, so dass ich den Bleistift nicht sinnlos runterspitzen musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.