[REZENSION] Der Brautmörder – Die Fälle der Marlene Popp von Beatrix Mannel

Neues Bild

Inhalt:
Du kannst vor allem davonlaufen – nur nicht vor deinem Schicksal! Marlene Popp ist neu in München und soll dort für den Radiosender Alpha Plus eine neue Show entwickeln. Neidische Kollegen und eine quotensüchtige Chefin vermiesen ihr den Traumjob, doch damit nicht genug: Als während einer Live-Sendung ein Anrufer direkt zu ihr durchgestellt wird und gesteht drei Frauen kaltblütig ermordet zu haben, hält sie das für einen schlechten Scherz. Ein Irrtum, der sich zu ihrem ganz persönlichen Albtraum entwickelt….

HIER geht’s zur Rezension! →

Produktdetails:
ISBN: eBook 978-3-95824-024-7
Erscheinungsdatum: 29.4.2015
Typ: E-Book
Format: Kindle Edition
Verlag: dotbooks Verlag
Sprache: deutsch

Dateigröße: 886 KB
Seitenanzahl: 304 Seiten

Preis: 4,99 Euro


Rezension

Marlene Popp zieht aus beruflichen Gründen von Frankfurt nach München. Dort soll sie das Morgenmagazin vom Radiosender „Alpha Plus“ zum Marktführer machen. Als Zugabe bekommt sie auch noch eine Late Show, bei der sie freie Hand hat. Schnell steht fest, dass die Late Show „Nightmahr“ heißen und sich vor allem um Ängste und skurrile Geschehnisse, Unfälle und Morde die nachts stattgefunden haben, drehen soll. In ihrer ersten Sendung beschäftigt sie sich mit dem nie geklärten Mord an drei jungen Münchner Frauen und zieht so die Aufmerksamkeit des Mörders auf sich.
Der Mörder kommt ihr gefährlich nah, dringt in ihre Privatsphäre ein und hinterlässt ihr in ihrer eigenen Wohnung „Geschenke“. Denn Marlene ist seine Auserwählte, seine nächste Braut.

„Der Brautmörder“ ist spannend, humorvoll und rasant geschrieben. Erzählt wird aus der Sicht von Marlene Popp und in kurzen Kapiteln auch aus der Sicht des Mörders.
Auch wenn mir Marlene sympathisch ist und mit einer Portion Ironie für genügend Witz während der Geschichte sorgt, bin ich doch erstaunt wie naiv sie zu sein scheint. Sogar die Ermittler Klein und Lagerfeld – von Marlene „Parfümduo“ genannt – scheinen Scheuklappen auf den Augen zu haben, denn es ist von Beginn an offensichtlich wer der Mörder ist, auch wenn versucht wird der Verdacht immer wieder auf andere Personen zu lenken…
Verschlungen habe ich das Buch dennoch.

Durch den Untertitel „Die Fälle der Marlene Popp“ vermute ich, dass es noch weitere Fälle geben wird, in denen Marlene Popp verstrickt sein wird. Wird mehr Geheimnis aus dem Mörder/Täter gemacht, steht einem durch und durch perfekten Lesevergnügen nichts mehr im Wege!
Das Krimi-Debüt „Der Brautmörder“ von Beatrix Mannel finde ich daher gelungen.

Urteil: GUT

http://www.dotbooks.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.