Ich bin der Herr deiner Angst von Stephan M. Rother

Bei vorablesen.de war ich wieder eine der 100 glücklichen Gewinner. Dieses Mal durfte ich das Buch Ich bin der Herr deiner Angst von Stephan M. Rother vorab lesen.
Nähere Infos zu vorablesen.de findest du u.a. auch auf meinem Blog unter Empfehlungen.

Inhalt:
„In unserem Job bekommt man eine Menge Tote zu sehen. Das Bild aber, das sich uns hinter der Tür im ‹Fleurs du Mal› bot, wird mich bis an das Ende meines Lebens begleiten. Viele unserer Leichen sehen so aus, als würden sie schlafen. Das war hier nicht der Fall.“

Ein in jeder Hinsicht verstörender Mord führt die Ermittler Jörg Albrecht und Hannah Friedrichs ins Hamburger Rotlichtviertel: Das Opfer war ein Kollege, und es wird nicht das letzte sein. Die Taten nehmen an Grausamkeit zu. Und alle haben sie mit den dunkelsten Geheimnissen der Opfer zu tun, ihrer größten Angst. Irgendwann keimt in Albrecht eine Erinnerung: Der Traumfänger-Fall. Seit dreißig Jahren schlummert er in den Akten. Seit dreißig Jahren sitzt der Täter in der Psychiatrie. Wie es scheint, hat der Alptraum gerade erst begonnen …

Hier geht’s zur Rezension! –>

Produktdetails:
ISBN-10: 3-499-25869-2
Erscheinungsdatum: 2.4.2012

Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Einband: Taschenbuch
Sprache: deutsch

Seitenanzahl: 574
Gewicht: 499 g
Maße: 12,5 x 19 cm

Preis: 10,30 Euro

Meine Rezension:

Das erste Opfer – ein Kollege und es folgten noch weitere… eine schwangere Kollegin, ein Polizeipsychologe, eine Reporterin, ein Kammeramann, ein „Unterstützer“ und eine entführte Sekräterin. Wird sie überleben? Oder wird sie auf eine weitere grausame Weise wie die Opfer zuvor sterben?
Ich kannte den Autor zuvor nicht. Der Autor wechselt zwischen drei Erzählformen. Erstens aus der Sicht von Hannah Friedrichs (Ich-Form), zweitens aus der Sicht von Jörg Albrecht (3. Person) und drittens ab und zu aus der Sicht des Mörders. Dieser Erzählperspektiven-Wechsel ist zu Beginn ziemlich gewöhnungsbedürftig.
Auch die beiden Ermitller werden genauer hinterleuchtet und wirken realistisch. Jeder hat sein eigens Päckchen zu tragen.
Der Psycho-Thriller ist meiner Meinung nach sehr spannend und fesselnd. Bis zum Schluss hatte ich jemand anders als Mörder in Verdacht um so überraschter war ich über den tatschächlichen Mörder.
Das Ende des Thrillers bleibt offen – ich bin zwar kein Fan von einem offenen Ende, doch vl gibt es ja eine spannende Fortsetzung!?

Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.